Cordula Bösze

 

Flöte

geb. 1964 in Bad Ischl, OÖ

1976-1985 Studium Querflöte/Konzertfach an der Wiener Musikhochschule bei Hans Reznicek und Wolfgang Schulz; Ausbildung in Atem- Stimm- und Bewegungserziehung bei Christa Schwertsik

1989-1995 organisatorische Mitarbeit an der Wiener Konzertreihe „Kulturspektakel in der Stadtinitiative“ (künstlerische Leitung: Renald Deppe)
Mitwirkungen u.a. bei Produktionen der Wiener Kammeroper, Volkstheater, Neue Oper Wien
Substitutin im RSO-Orchester Wien

1995-2001 künstlerische und konzeptionelle Mitarbeit im Musik- und Schulprojekt „Klangnetze“ gemeinsam mit Hans Schneider und Burkhard Stangl Veröffentlichung des Buches Klangnetze, ein Versuch, die Wirklichkeit mit den Ohren zu erfinden (Pfau 2000)

1995 Gründung des „böszen salonorchesters“ zur Verursachung und Aufführung zeitgenössischer Salonmusik (2 CDs, Bibliothek der Provinz) mit diesem Ensemble und als Solistin bzw. Ensemblemusikerin Zusammenarbeit mit Komponist/innen (Katharina Klement, Elisabeth Schimana, Oskar Aichinger, Dieter Kaufmann, Friedrich Keil, u. v .m.) und Schriftsteller/innen (Christine Huber, Gerhard Amanshauser; Andreas Okopenko); Kooperation mit sixpack-film Wien

seit 1997 vor allem Projekte im Bereich der frei improvisierten Musik und mit Elektronik
Zusammenarbeit u. a. mit Werner Raditschnig, Günther Albrecht, Elisabeth Schimana, Josef Novotny, Manon-Liu Winter, Katharina Klement, Klaus Hollinetz, Karlheinz Essl, Klaus Filip, Franz Hautzinger

2004 Butch Morris Ensemble „Conduction 140“ (Konfrontationen, Nickelsdorf)

2005 Chris Burn‘s Ensemble (Generator, Konzerthaus Wien)